Willkommen bei der Leichtathletik Abteilung von Eintracht Hildesheim!

 

 

Wir kooperieren mit dem Gymnasium Josephinum


Zweimal Silber bei U16-DM

Den Bericht über das erfolgreiche und aufregende Wochenende findet ihr HIER

Grillfest der Leichtathletikabteilung

Am 12. September 2018 ab 17.30 Uhr

Wo: Grillplatz Ochtersum (am Wildgatter)

 

Wir laden alle Kampfrichter, Athleten und Eltern herzlich zu unseren traditionellen Saisonabschlussgrillen ein. Fleisch und Getränke besorgt die Abteilung. Um eine kleine Geldspende wird im Gegenzug gebeten!
Um die Umwelt zu schonen, bitten wir um das Mitbringen von Teller und Besteck. Wir bitten zudem um Salat- oder Nachtischspenden.


Wir freuen uns auf Sie/Euch und hoffen auf ein zahlreiches Kommen!
Euer Abteilungsvorstand
-----------------------------------------------------------------------------------
Achtung:
Wir bitten rechtzeitig bis zum 4.September die Teilnahme bei eurem Trainer zu bestätigen! Bitte gebt an, mit wie vielen Personen ihr kommt und ob ihr Salat/Nachtisch mitbringt!

 

Jugend-DM in Rostock: Finn-Jona Loddoch wird Sechster

Rostock (28./29.7.2018). Auch bei den dreitägigen deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Jugend in Rostock ist Eintracht Hildesheim gut vertreten gewesen. Mit einem sechsten Rang im Lauf der U 18 über 2000m Hindernis kehrte Finn-Jona Loddoch von der Ostsee zurück. Unser Landesmeister verbesserte dort seine Bestzeit auf 6:21,47 Minuten. Anahita Yazdan-Pourfard hatte sich für den 1500m-Hindernislauf der U 18 qualifiziert. Am Ende durchlief sie als 15. trotz respektvollen Zögerns vor einigen Hürden – war im Livestream des DLV gut zu sehen - das Ziel in 5:21,49 (ebenfalls persönliche Bestzeit).

 

Sechste im B-Finale über 200 Meter der U 18 wurde Emilie Philipps in 25,64 Sekunden. Emilie profitierte davon, dass zwei Schnellere aus den Vorläufen auf das Finale verzichtet hatten und sie nachrücken durfte. Über 100m waren für sie nach ihrer Vorlaufzeit von 12,71 die Meisterschaften zu Ende. wgk

Einträchtlerinnen bei der DM in Nürnberg in Bestform

Nürnberg (21./22.7.2018). Für unsere „glorreichen“ Vier ist die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften (DM) im Nürnberger Max-Morlock-Stadion zum erwarteten Saisonhöhepunkt geworden. Vor 15000 Zuschauern zu laufen - das ist schon ein ganz besonderes Ereignis im Leben eines Leichtathleten. Das bestätigten übereinstimmend Hanna-Marie Studzinski und das Eintracht-Trio Anahita Yazdan-Pourfard, Annika Riedel und Lisa Vogelgesang. Sie konnten stolz sein auf ihre in Nürnberg errungenen Erfolge. Die 3x800-m-U 20-Staffel belegte im Finale einen sechsten Platz, und Hanna qualifizierte sich über 200m der Frauen für den Endlauf, in dem sie Achte wurde. Das Rennen und die Vorstellung der Athletinnen waren übrigens live am Fernseher in der ZDF-Sportreportage am späten Sonntagnachmittag zu verfolgen.

 

Wie in jedem Jahr, so wurden auch in Nürnberg bei den DM der Erwachsenen die U 20-Meister in den 3x800-m- und 3x1000-m-Staffeln gesucht. Unser Trio überstand den Vorlauf in guten 6:59,63 Minuten. Hoffnungen, dass seine Mädels im Endlauf unter die schnellsten acht Vereine kommen könnten, hegte Trainer Heiko Wilcke, schränkte aber ein „...wenn der Vorlauf nicht zu viel Kraft gekostet hat.“ Aber seine Sorge war unbegründet: Im Finale der schnellsten zehn Teams kämpften die Einträchtlerinnen grandios und überquerten in neuer Bestzeit von 6:56,58 als Sechste den Zielstrich. Für sie unerreichbar waren der favorisierte LAC Erfurt (6:42,99), TSV Bayer 04 Leverkusen und der SC Neubrandenburg.

 

Für Hanna-Marie Studzinski war es ein besonderes Erlebnis, über 100m im Vor- und im Zwischenlauf auf regennasser Bahn neben der späteren deutschen Meisterin und Titelverteidigerin Gina Lückenkemper zu starten. In beiden Läufen stoppten die Uhren für Hanna bei 11,88. Für das Finale reichte es aber nicht. Umso größer war ihre Freude, als sie sich am zweiten Tag über 200m nach 23,79 Sekunden im Vorlauf für den Endlauf qualifizieren konnte. Auf der Innenbahn laufend, musste sie sich nach hartem Kampf auf den letzten Metern mit Platz acht zufrieden geben. Bei der Platzierung ging es am Ende um hundertstel

Sekunden. „Die enge Kurve ist nichts für mich“, sagte Hanna. „Trotzdem habe ich mit 23,68 meine Bestzeit verbessert. Nürnberg war für mich der gelungene Abschluss dieser Saison.“ (wgk)

Joel Ahrens läuft Bezirksrekord über 100 Meter

Berlin (14./15.7.2018). Eintracht Hildesheims Leichtathletiknachwuchs versteckte sich nicht bei den Norddeutschen Meisterschaften der U 20 und U 16 im Berliner Stadion Lichterfelde. Überragend: Joel Ahrens, der als Zweiter im 100-m-Finale mit 11,37 Sekunden den 34 Jahre alten Bezirksrekord, gehalten von Nils Cremer (11,41 /ebenfalls ein Einträchtler), auslöschte. Dass er sehr gut drauf war, hatte sich bei Joels Vor- und Zwischenläufen schon angedeutet (11,51 und 11,59). Im Finale war nur

der Berliner Weidehoff in 11,32 schneller als Joel. Sein Zwillingsbruder Joshua wurde Fünfter in 11,66. Beide gingen auch über 300m an den Start. Joel wurde Sechster (37,87 = neuer Kreisrekord), Joshua Neunter (38,80 nach langer Verletzungspause). Joel hat damit die Qualifikationszeiten für Starts über 100m und 300m bei den Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid erfüllt.

 

Über 3000m gewann Liv Hoffmann Bronze (10:46,65). Mit sehr schwerer Konkurrenz musste sich Enes-Maurice Köse im 800-m-Rennen der U 16 auseinander setzen. Am Ende sprang für unseren letztjährigen Landesschülermeister Platz vier heraus (2:02,05). „Die Revanche folgt in fünf Wochen bei den Deutschen Meisterschaften in Wattenscheid“, gab sich Köse sofort gewohnt kämpferisch. Gesa Laakmann verpasste hauchdünn das Finale über 100m. Im Vorlauf erreichte sie 12,63, im Zwischenlauf 12,76. Auch Gesa hat damit die Quali für die Teilnahme an den DM geschafft.

(wgk)

Lisa wird 14. bei WM in Finnland

Tampere (13.7.2018). Lisa Vogelgesang, derzeitiges Aushängeschild in der Hildesheimer Leichtathletik, ist bei den U 20-Weltmeisterschaften im finnischen Tampere im Finale über 3000-m-Hindernis mit ihrer zweitbesten je gelaufenen Zeit von 10:07,67 Minuten Vorletzte geworden. Lisa und Lisa Oed aus Hanau bildeten vom Start an die Schlusslichter des 15-köpfigen Feldes. Vorne wurde von einem Trio, angeführt von der hohen Favoritin und späteren Siegerin Celiphine Chespol aus Kenia, sofort gewaltig Tempo gemacht. Die beiden deutschen Vertreterinnen blieben weiter am Ende und verloren recht schnell den Anschluss an das Feld.

Im Livestream auf leichtathletik.de war das Rennen gut zu verfolgen. Leider konzentrierten sich die Kameras zuletzt nur noch auf die drei Führenden, so dass man Lisas Lauf und ihre Sprünge über die Hindernisse nicht sehen konnte. Als ganz besonderes Ereignis bleibt aber festzuhalten: Lisa hat als erste Leichtathletin aus Hildesheim an einer Weltmeisterschaft teilgenommen. Und ihre Vorlauf- und Finalzeiten von Tampere zeigten, dass sie sich gegen die Besten der Welt nicht hat hängen lassen und in Topform angetreten ist. Nicht nur Eintracht Hildesheim kann stolz auf Lisa sein.

Überlegene U 20-Weltmeisterin wurde Celiphine Chespol (Kenia) in der Fabelzeit von 9:12,78 Minuten vor Peruth Chemutai (Uganda) und der zuletzt strauchelnden Winfred Yavi aus Bahrain.

(wgk)

Hanna wird norddeutsche Meisterin über 200 Meter

Hamburg (8.7.2018). In persönlicher Bestzeit von 23,79 Sekunden hat sich Hanna-Marie Studzinski bei den Norddeutschen Meisterschaften der Männer, Frauen und U 18 in Hamburg den Titel über 200 Meter geholt. Damit verbesserte sie gleichzeitig den Hildesheimer Kreisrekord, den Sigrid Goydke (VfV) vor 44 Jahren mit handgestoppten 23,6 Sekunden aufgestellt hatte. Hanna legt nach diesem Erfolg ihre volle Konzentration auf die deutschen Titelkämpfe in Nürnberg. Ihr Ziel ist dort das Erreichen des Finales über 200m. In dieser Saison wurde Hanna Studzinski in Papenburg bereits zweifache Landesmeisterin

über 200m und 400m. Vor einer Woche belegte sie bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklasse U 23 in Heilbronn auf der Stadionrunde den vierten Platz. Nach Gold über 200m schnappte sie sich im Finale über 100m die Bronzemedaille in der Zeit von 11,88. Den ersten von neun Vorläufen hatte sie in 11,98 gewonnen. Als Siegerin ihres Zwischenlaufs gelang ihr eine neue Bestzeit von 11,76.

Sehr zufrieden kehrte auch unser Sprinttalent Emilie Philipps aus Hamburg zurück. Sie hatte sich mit ihrer 200-m-Vorlaufzeit von 25,87 für das Finale der U 18 qualifiziert, in dem sie bei einem Gegenwind von 1,1 Sekunden/Meter in 25,65 Vierte wurde. Auch über 100m erreichte sie den Endlauf. Hier sprintete Emilie als Siebte ins Ziel (12,54/Zwischenlauf 12,45). (wgk)

U23-DM: Hanna unter den Top 4

Heilbronn (30.6.2018). Hanna Studzinski hat bei den Deutschen Meisterschaften der U 23 in Heilbronn im 400-m-Finale den vierten Platz belegt. Der Vorlauf am Samstag lief sehr gut. Sie ging sehr schnell an und erreichte die zweitschnellste Vorlaufzeit (54,40 Sekunden). Das Finale lief nicht komplett optimal. Sie verlor auf den ersten 200 Metern zu viel an Boden, was am Ende nicht mehr aufzuholen war, um unter die Top 3 zu kommen. Ihre Finalzeit: 54,91. "Platz 2 war durchaus möglich", meinte ihr Betreuer Marvin Linke. "Jedoch läuft die Saison insgesamt so positiv, dass man einfach nicht enttäuscht sein kann. Die Entwicklung, die Hanna genommen hat, hat sie in die deutsche Spitze der U23 gebracht". Die 400m wird sie dieses Jahr nicht mehr laufen. Für die verbleibenden zwei Wettkämpfe (NDM und DM) will Hanna den Fokus auf die 200m legen. (wgk)

Hanna wird zweifache Landesmeisterin

Papenburg (17.6.2018). Toller Erfolg von Hanna-Marie Studzinski bei den Landesmeisterschaften in Papenburg: Sie ist eine von zwei Teilnehmerinnen gewesen, die zwei Titel gewonnen hat. In persönlicher Bestzeit von 24,00 Sekunden war sie nicht nur Schnellste im fünften 200-m-Zeitlauf der Frauen, sondern nach spannendem Kopf-an-Kopf-Rennen mit Permilla Kramer (VfL Wolfsburg/24,07) auch neue niedersächsische Meisterin. Über 400m verteidigte Hanna ihren Vorjahrestitel erfolgreich (55,03). Sie kann also gut vorbereitet zu den deutschen Meisterschaften nach Nürnberg fahren.

 

Rund 500 Männer, Frauen und U 18-Jugendliche kämpften im Waldstadion an zwei Tagen um die Meisterschaften der Verbände Niedersachsen und Bremen. Mit Silber reiste Emilie Philipps nach Hause. Im 100-m-Finale der U 18 schaffte sie mit ihrer Zeit von 12,48 Sekunden gleichzeitig die lang ersehnte Qualifikation für die Teilnahme an den deutschen Jugendmeisterschaften. Über

200m lief es nicht so gut für sie. „Nach einer mehrtägigen Klassenfahrt hatte ich schwere Beine“, kommentierte sie ihren Lauf, in dem sie trotzdem knapp unter der 26-Sekundenmarke blieb (25,97). In einem von Taktik geprägten Rennen belegte Finn-Jona Loddoch über 3000m der Jugend in 9:32,89 Rang zwei hinter dem Favoriten Jonas Just aus Osterode. Britta Miaskowski stellte über 5000m der Frauen als Viertplatzierte einen neuen Kreisrekord auf (18:23,43). Die alte Bestmarke stammte aus dem Jahr 1979. (wgk)

 

Anahita könnte bei den DJM auch über 1500 m Hindernis starten

Nachdem Anahita Yazdan-Pourfard im Laufe dieser Saison bereits die für eine Teilnahme an den Deutschen Jugendmeisterschaften erforderlichen Qualifikationszeiten über 1500m und 3000m erfüllt hatte, testete sie sich bei der großen U 18-Gala in Schweinfurt auch auf der 1500-m-Hindernisstrecke. Unter 15 Starterinnen belegte sie in 5:18,46 Minuten den fünften Platz und unterbot damit die geforderte Norm von 5:20. Das Rennen gewann Luzie Ronkholz (TSV Bayer 04 Leverkusen) in 5:04,77. Zum Vergleich: Lisa Vogelgesang wurde 2016 Deutsche U 18-Jugendmeisterin in 4:58,37. Die Titelkämpfe der U 20 und U 18 finden am 21./22.Juli in Rostock statt. Anahita Yazdan-Pourfard will nun mit ihrem Trainer Heiko Wilcke prüfen, für welchen Wettbewerb sie letztlich melden wird. "Wir müssen gucken, wo ich die größten Chancen auf einen Podestplatz habe", meinte Anahita. wgk

 

Wir kooperieren mit dem Gymnasium Josephinum