Triple! Drei Norddeutsche Meistertitel an einem Wochenende

(Göttingen 20./21.Juni) Bei den Norddeutschen Meisterschaften in Göttingen siegten in der U18 Florentine Unbehaun über 800m und Lisa Vogelgesang über 1500m und 3000m. Damit gingen alle norddeutschen Laufstreckentitel nach Hildesheim – mitgerechnet die vorverlegte Hindernismeisterschaft, die ebenfalls von Lisa Vogelgesang gewonnen werden konnte. Eintracht Hildesheim ist somit im Laufbereich die Nummer 1 im Norden und das Laufteam feierte das erfolgreichste Wochenende seit Jahren!

„Ein phantastisches Ergebnis und ein großes Lob an unsere Meisterinnen. Leistung, Taktik und Siegeswille haben hundertprozentig gestimmt“ jubelte Trainer Heiko Wilcke.

Am ersten Tag waren über 800 Meter 25 Läuferinnen aus den sieben Norddeutschen Bundesländern zusammenkommen. Als Mitfavoritin ging Florentine Unbehaun ins Rennen, die sich auf ihre Endspurtqualitäten wieder einmal verlassen konnte. Auf den letzten 100 Metern gingen vier Läuferinnen fast parallel auf die Schlussgerade und es wurde knapp bis zum letzten Meter. Florentine konnte mit großem Kämpferherz die Konkurrenz bezwingen und gewann in 2:18,14. Zweite wurde Leonie Sievers (Ahrensburger TSV) mit 2:18,57 vor Anna-Lena Koers vom LAV Meppen (2:18,92). Florentine feierte damit ihren ersten norddeutschen Meistertitel!

Zwei Stunden später wollte Lisa Vogelgesang ihrer Favoritenrolle über 3000 Meter gerecht werden. Als Hauptkonkurrentin galt Mariam Konstanian (Berlin), die bei den deutschen Crossmeisterschaften im März noch vor Lisa lag. Für das Renntempo sorgte bis 2000 Metern die spätere Drittplatzierte Finja Lange (LG Unertlüß / Faßberg /Oldendorf). Dann erhöhte Konstanian das Tempo, das aber noch Lisa gut mitgehen konnte. In der Schlussrunde steigerte Lisa dann das Tempo entscheidend und konnte mit einer 69er-Schlussrunde das Rennen recht sicher gewinnen. Mit 10:16,50 war die Einträchtlerin schließlich sechs Sekunden vor der Zweitplatzierten Konstanian (10:22,74).

Am nächsten Tag stellte sich Lisa Vogelgesang dann der Konkurrenz über 1500 Metern. Vierzehn Läuferinnen waren an der Startlinie und taktierten die ersten zwei Runden, so dass die Stoppuhr eine langsame Zwischenzeit zeigte. Erst auf den letzten 500 Metern wurde das Tempo deutlich verschärft. Auf den letzten 300 Metern setzte Lisa zu ihrem Endspurt an, den Leonie Sievers, die am Tag zuvor noch Vizemeisterin über 800 Meter wurde, noch etwas mitgehen konnte. Erst auf den letzten 150 Metern riss dann der Kontakt ab, so dass Lisa mit 4:47,22 vor Sievers (4:49,29) und Ann-Christin Opitz (4:53,09) gewann. Die Schlussrunde lief Lisa in 67 Sekunden! Auf Platz Neun kam die Einträchtlerin Teresa Brüning ins Ziel, die unter der erwünschten 5-Minuten-Marke blieb (4:59,72). Nach dem zweiten Sieg in 24 Stunden war Lisa sehr erleichtert: „Der 1500m-Lauf war ziemlich hart am Ende und jetzt merke ich ganz schön meine Waden!“

Über 400 Metern der U18 erreichte Niklas Bukenberger mit 54,42 eine neue persönliche Bestleistung (16.Platz). Erfreulich war auch, dass bei den Frauen Hanna Studzinski mit 59,50 Sekunden aufsteigende Form nach ihrer Verletzungspause zeigte (10.Platz). Lukas Bunzel lief als U16-Athlet erstmal die 1500m-Strecke bei der U18 und erfüllte mit 4:28,04 (Platz 9) ebenfalls die Erwartungen.

An diesem Wochenende gab es zudem noch frohe Kunde aus Schweinfurt von der U18-Juniorengala. Dort konnte Sarah Heidner ihre letzte Chance über 1500m Hindernis nutzen und unterbot mit 5:13,51 deutlich die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Jena!

Alles in allem also ein wunderbares Wochenende!