Vierter Platz bei DM für unsere die 3x800-Meter-Staffel Heikos Aufstellungspoker glückt

Nürnberg (25./26.7.2015). „Wir sind alle total glücklich über unseren vierten Platz“, jubelte Sarah Heidner euphorisch. Ähnlich äußerte sich Teresa Brüning: „Eine coole Erfahrung, von Tausenden von Zuschauern angefeuert zu werden und dann noch so gut zu laufen“. Beide gehörten zu Eintrachts 3x800-m-Staffel, die bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Nürnberg nach einem siebten Platz im Vorlauf im Finale über sich hinauswuchs. Nur zwei Sekunden lagen im Ziel zwischen der Staffel des neuen Jugendmeisters SC DHfK Leipzig und den viertplatzierten Hildesheimerinnen, die damit ganz knapp an einer Medaille vorbei liefen.

Es hat Tradition, dass der Deutsche Leichtathletik-Verband im Rahmen seiner Titelkämpfe der Erwachsenen die Entscheidungen der jugendlichen Mädchen und Jungen in den Langstaffeln in das Programm einbaut. Fünf Läuferinnen in Top-Form nahm unser Trainer Heiko Wilcke mit nach Nürnberg. Selbstbewusst und mit einer Portion Mut schonte er im Vorlauf Florentine Unbehaun und Sarah Heidner und setzte dafür Hanna-Marie Studzinski und Teresa Brüning ein. „Es war schon ein bisschen Poker dabei“, gestand Heiko hinterher, der dann aber beim Rennen zufrieden ins weite Rund des Stadions blickte, als Hanna, Teresa und Schlussläuferin Lisa Vogelgesang als siebtschnellstes Trio am Sonnabend wie erhofft sicher den Endlauf erreicht hatten.

Einen Tag später stand Lisa auf der Startposition, Sarah übernahm nach einem sehr guten Stabwechsel kurz die Führung im Feld der zehn Mannschaften, bis sich dann Florentine Unbehaun in der Schlussetappe mit den schnellsten Konkurrentinnen auseinander setzen musste. Nach der in 6:44,04 Minuten siegreichen Leipziger Staffel belegte die Startgemeinschaft (StG) Garrel-Molbergen Rang zwei. Bronze ging an die LG Olympia Dortmund. Die – wie es so schön heißt -„undankbare Medaille aus Holz“ fiel an Eintracht Hildesheim.

Unsere Mädel stellten in Nürnberg die jüngste Staffel des Wettbewerbs. Sie können in ihrer Besetzung auch noch im kommenden Jahr an den deutschen Jugendmeisterschaften teilnehmen. Mit ihrer Finalzeit von 6:46,23 pulverisierten sie den Hildesheimer Kreisrekord. Wie stark die drei gelaufen sind, bewiesen ihre vom Coach inoffiziell gestoppten Bestzeiten (2:16/2:16/2:13).

Diskussionen, gar Ärger zwischen den fünf Mädchen, wer „nur“ den Vorlauf bestreiten durfte und das Finale am Sonntag vom Athletenblock aus verfolgen musste, gab es nicht. „Eine tolle Truppe, eine sehr gute Gemeinschaft“, lobte der Trainer. Bis es dann auf der Laufbahn endlich los ging, stieg bei allen die Spannung. „Beim Warten im Callroom waren wohl alle sehr nervös“, meinte Teresa. Und Sarah ergänzte: „Alle Läuferinnen saßen wortlos nebeneinander. Jede schien fokussiert auf das Rennen.“ Am Ende waren Lisa, Sarah und Florentine überglücklich: Ihr Ziel war ein Rang unter den besten Acht in Deutschland, Platz vier war es geworden. „Ich bin sehr stolz auf die Mädels“, sagte der Trainer. „Jede wollte und hat in Nürnberg ihr Bestes gegeben.“  (wgk)