Lisa Vogelgesang deutsche Vizemeisterin über 3000m in der Halle

Sindelfingen (25.2.2017). Und schon wieder gibt es eine herausragende Leistung von Lisa Vogelgesang zu vermelden. Bei den deutschen Jugendmeisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen holte sie sich in einem taktisch klugen Rennen über 3000 Meter die Silbermedaille. Es gewann, wie von vielen Experten vorausgesagt, Lisa Oed (SCC Hanau-Rodenbach), vom Startschuss an vorne liegend, den Lauf in 9:43,43 Minuten. „Ich wusste, wie stark Lisa Oed derzeit ist und habe mich nicht sofort an sie drangehängt“, kommentierte Lisa das Rennen. „Ich bin defensiver angelaufen als sonst. Dadurch habe ich einige Körner für die letzte Runde gespart.“ Ihre Marschroute ging auf: 300 Meter vor dem Ziel nutzte sie eine Lücke auf der Innenbahn und setzte sich mit einem lang gezogenen Sprint aus der Verfolgergruppe ab. In persönlicher Bestzeit von 9:49,18 Minuten holte sich Lisa die deutsche Vizemeisterschaft. „Ich bin sehr glücklich über die Medaille und meine Zeit. So kann die Saison weitergehen“, sagte sie und dachte schon an die nächste Bewährungsprobe. In Löningen werden dann bei den deutschen Crosslaufmeisterschaften  die Medaillen verteilt. Lisa möchte auch dort bei der Vergabe eine wesentliche Rolle spielen.

 

In Sindelfingen erreichten mit Linn Lara Kleine (LG Olympia Dortmund) und Lisas EM-Hinderniskollegin Leandra Lorenz (Brandenburg) als Dritte und Vierte zwei starke Nachwuchsläuferinnen die nächsten Plätze. Beide hatte Eintracht-Trainer Trainer Heiko Wilcke  zuvor ebenfalls zum Favoritenkreis gezählt. Fünfte wurde mit Antonia Schiel vom TSV Wennigsen eine weitere Teilnehmerin aus Niedersachsen.

 

Eintracht war bei den „Deutschen“ mit drei Läuferinnen vertreten. Neben Lisa Vogelgesang hatten sich auch Teresa Brüning und Sarah Heidner für die Titelkämpfe in Sindelfingen qualifiziert. Beide gingen über 1500m an den Start, beide waren wegen einer gerade überstandenen Grippe nicht in Topform. Teresas Hoffnung auf eine Teilnahme am Finale der schnellsten zwölf Jugendlichen erfüllte sich nicht. Zwar wurde sie in ihrem Vorlauf in 4:53,14 Minuten Vierte, die Zeit reichte aber nicht, weil das Feld das Rennen am Anfang verbummelte. Im dritten Vorlauf startete Sarah. Grippegeschwächt musste sie sich mit ihrer Zeit von 5:00,14 als Achte begnügen. „In Löningen werden die Karten neu gemischt“, gaben sich unsere Mädchen schon wieder angriffslustig. Beim Cross rechnen sie sich besonders in der Mannschaftswertung einiges aus. wgk

Wir kooperieren mit dem Gymnasium Josephinum